Projekttätigkeit in Deutschland weiter auf dem Vormarsch

  • Projektarbeit macht schon mehr als ein Drittel der Gesamtarbeitszeit aus
  • Bis 2019 wird mehr als 40% der Arbeitszeit in Projekten verbracht

PM-Tag-Cloud_640pxXtravaganTDie Verbreitung von projektorientiertem Arbeiten – Projektifizierung genannt – in Deutschland nimmt immer größere Maße an: Waren im Jahr 2009 noch 29,3% der Arbeitszeit Projekten gewidmet, so sind es 2013 bereits 34,7% – Tendenz steigend. Bis zum Jahr 2019 wird der Anteil der Projekttätigkeit an der Gesamtarbeitszeit hierzulande auf 41,3% steigen, das ist das Ergebnis der Studie „Makroökonomische Vermessung der Projekttätigkeit in Deutschland“ der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. in Kooperation mit der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Angenommen, dass der Anteil der Arbeitszeit in Projekten dem Anteil an der Bruttowertschöpfung entspricht, heißt dies laut Studie, dass Projekttätigkeit einen Umfang von 877 Mrd. Euro einnimmt.

Studie: Projektmanagement

Die Studie hat sich zur Aufgabe gemacht, die fortschreitende „Projektizierung“ zu messen und den Beitrag von Projekten an der Gesamtwertschöpfung zu messen. Dazu wurde eine repräsentative, branchenübergreifende Querschnittsanalyse geleistet, die belastbare Daten zur Bedeutung der Projektarbeit in Deutschland liefert. Im Rahmen dessen wurde das Ausmaß der Projekttätigkeit mit einer Stichprobe von 500 Unternehmen gemessen unter Berücksichtigung der Verknüpfung von Mikro­- (Unternehmen), Messe­- (Branche) und Makro-Ebene (Volkswirtschaft).

Bedeutung von Projektmanagement deutlich unterschätzt
Innovation and technology concept  in tag cloudNach der rein quantitativen Betrachtung, in welchem Umfang projektorientiert gearbeitet wird und welchen Anteil an der Wertschöpfung sich dadurch ableiten lässt, macht die Studie eine strategische Bedeutung der Projekttätigkeit aus: Innovationen. Hierunter versteht die Studie, dass Projekte die geeignete Form sind, um flexibel auf Veränderungen reagieren, Innovationen zu entwickeln und komplexe, neuartige Probleme lösen zu können. Unternehmen in einem rohstoffarmen Hochlohnland wie Deutschland müssten kontinuierlich innovative Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen entwickeln, um sich dauerhaft auf den globalisierten Märkten zu behaupten. Wie die Studie nun herausfand, besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen Organisationen mit einem hohen Anteil an Projekten und Unternehmen mit einem höheren Innovationserfolg. Ein hoher Innovationserfolg wirke sich wiederum positiv auf die Unternehmensperformance aus, was den Rückschluss zulasse, dass sich die Projekttätigkeit indirekt auf die Unternehmensperformance auswirke, stellt die Studie fest. Einen direkten Zusammenhang zwischen Projekttätigkeit und Unternehmensperformance konnte sie jedoch nicht nachweisen.

Professionelleres Projektmanagement mit PMOs
Der Projekterfolg, gemessen am Magischen Dreieck von Zeit, Kosteneinhaltung und Ergebnisqualität und zusätzlich dem Indikator Stakeholder-Zufriedenheit, liegt insgesamt auf einem hohen Niveau: Auf einer Skala von 0 (keine erfolgreichen Projekte) bis 100 (alle Projekte waren erfolgreich) werden hierzulande 72,3 Punkte erreicht. Die Studie analysiert die einzelnen Projekterfolg-Indikatoren genauer und entlarvt dabei, dass es bei der Zufriedenheit der Stakeholder nicht ganz so gut aussieht: Hier wird nur ein Wert von 51,4 Punkten erzielt.

Ein weiteres Ergebnis der Studie liegt in der Bedeutung von PMOs, deren Implementierung sich signifikant auf den Projekterfolg auswirkt. Unternehmen mit einem solchen Project Management Office schließen durchschnittlich deutlich erfolgreicher ihre Projekte ab als Unternehmen ohne PMO.

 Hier finden Sie weitere Informationen zur Studie „Makroökonomische Vermessung der Projekttätigkeit in Deutschland“ samt der Möglichkeit, diese herunterzuladen.